Patellaluxation (PL) bei Hunden & Katarakt Untersuchung

 

 

 

Die Patellaluxation ist eine Verlagerung der Kniescheibe die hauptsächlich Zwerg- und Kleinhundrassen betrifft oder deren Mixe, aber auch Hunderassen die eine steile Hinterhand haben wie den Chow Chow. Bei Hunden die an PL erkrankt sind ist die Kniescheibe luxierbar, also sie bleibt wenn man leicht Druck darauf ausübt oder auch in einigen Fällen ganz von selbst nicht am vorgesehenden Platz und verlagert sich nach innen oder außen. So ein Zustand kann dauerhaft auftreten, aber auch nur vorübergehend sein, er kann Schmerzen und Lahmheiten verursachen, aber in vielen Fällen ist es auch so das eine PL ohne Symptome bleibt. Um einen richtigen Befund zu bekommen sollte man zu einem zertifizierten Patella-Untersucher gehn, das heist, zu einem Tierarzt der viele Erfahrungen auf diesem Gebiet hat, da es 4 verschiedene Formen der PL gibt. In einer solchen Untersuchung wird sich der Gang des Hundes angesehn, er wird im liegen, sowie auch im stehen abgetastet. Zudem wird noch ein Röntgenbild des betroffenen Kniegelenks des Hundes gemacht, jedoch sind solche Aufnahmen zur Stufeneinteilung oder gar zur Diagnose nicht geeignet. Eine Röntgenaufnahme sollte trotzdem gemacht werden, denn nur mit ihr kann die richtige Operationsmethode, falls es dazu kommen sollte festgelegt werden.
Wie ich ja schon sagte gibt es bei der PL 4 verschiedene Stufen. Hunde die frei von Patellaluxation sind bezeichnet man als PL 0.
Bei Stufe 1 besteht eine immer wieder kehrende Luxation. Wenn man in dieser Stufe Druck auf die Kniescheibe in Beugehaltung oder in Streckhaltung kann sie luxiert werden, was heist man kann sie bewegen. Lässt man mit dem Druck jedoch nach, dann wird die Kniescheibe jedoch sofort wieder zurück ins Patellagleitlager, auch Rollfurche genannt zurück gleiten.
Bei der Stufe 2 kann die Patella durch das Tier selbst oder den Untersucher sogar luxiert werden wennn das Knie vollkommen durchgestreckt ist. Hier ist es so das die Kniescheibe nicht mehr selbstständig zurück in die alte Position gleitet, sondern nur noch durch Druck des Untersuchers oder nach längerem strecken und beugen des Tieres selbst.
In der 3. Stufe ist die Patella, also das Kniegelenk permanent nach innen oder außen luxaxiert. Sie kann mit Druck wieder zurück verlagert werden, springt aber sofort wieder aus dem Gleitlager wenn der Durck nachlässt.
Bei Stufe 4 ist das Kniegelenk, also die Patella immer luxiert und sie kann weder durch das Tier, noch durch Druck darauf zurück in ihre normale Position verlagert werden.
Ursachen für eine Verlagerung der Patella können zum Beispiel mangelhafte Muskelansatzpunkte oder eine mangelhafte Muskulatur sein. O oder X Beine, die man als Achsenfehlstellungen bezeichnet. Denn hier kommt es zu einer Überbelastung der Seitenbänder, was zur Folge hat das bei X Beinen die Patella nach außen springt oder bei O Beinen nach innen. Eine Ursache kann auch eine zu kleine oder große Kniescheibe sein, denn diese passt nicht in die Rollfurche. Ein schwaches Bindegewebe, dadurch leihern die Bänder oder die Gelenkkapsel aus und der Kniescheibe fehlt der Halt.
Es gibt noch viele andere Ursachen, aber ich bin kein Tierarzt und von daher kann ich nicht alle aufzählen. Zudem verliehrt man hier auch schnell den gesamten Überblick. Dies ist alles auf die erblich bedingte PL bezogen, es ist auch grade bei Großhunden möglich das diese nach einem Unfall an PL erkranken.
PL wurde früher viele Jahre nur auf Hündinin selektiert die zu leichten Geburten neigten, da man dieses ein leichtes Bindegewebe nachsagte, da die Patellaluxation in den meisten Fällen auf ein schwaches Bindegewebe zurück zu führen ist, jedoch weiß man heute das diese Krankheiten auch bei Rüden auftritt, diese nur meist später erkranken als Hündinin. Es gibt viele Hunde die ihr Leben lang an PL leiden, jedoch diese ein ganz normales Leben frühren. Nicht jede Art von PL muss zwangsläufig operiert werden. Deshalb ist es auch so wichtig zu einem zertifizierten Patella-Untersucher zu gehen, denn es gibt viele Tierärzte die diese Krankheit ohne richtigen Grund operieren, was zur Folge haben kann das sich der Zustand des Hundes verschlechtert, statt das es besser wird. Ein Hund der dazu neigt PL zu bekommen sollte sein ganzes Leben regelmäßig weiter untersucht werden, denn es heist nicht das ein Hund der eine leichte PL hat oder sogar frei von PL ist, später keine schlimmere bekommen kann. Auch sollte geklärt werden ob es sich um eine Knochenbedingte PL handelt oder eine die das Bindegewebe betrifft, dies zu unterscheiden ist sehr schwer und es gibt nicht selten Fälle in denen eine Mischform, das heist eine Form in der ein Teil auf die Knochen zurück zu führen und einen Teil der das Bindegewebe betrifft vorliegt, daher auch wieder mein Rat zu einem richtigen Untersucher zu gehen.
PL ist nicht immer nur auf die Genetik der Hunde, also die Vorfahren zurück zu führen. Viele Hunde die ein schwaches Bindegewebe haben und darauf hin PL bekommen können dies auch auf Grund einer falschen Haltung oder Ernährung bekommen. Bei einem mangelhaft ausgebildeten Rollkamms kann es auch eine Folge von falscher Ernährung oder fehlerhafter Haltung wärend des Wachstums der Hunde sein, genauso wie bei den X oder O Beinen die auf das selbe zurück geführt werden können.

Eine Operation dieser Erkrankung kostet ca. 500 - 800 Euro. Dies kommt jedoch auch darauf an wie ausgeprägt die PL ist und wie aufwändig die Operation. Zudem ist es auch von Tierarzt zu Tierarzt verschieden.

Tiere die in die Zucht gehen sollten nach Möglichkeit bis ins Hohe Alter frei von PL sein, sowie auch ihre Vorfahren. Man kann eine PL nie vollständig ausschließen, vorallem weil es bei vielen Tieren erst im hohen Alter zu dieser Erkrankung kommt, jedoch sollte man hier gewissenhaft ein Auge darauf haben um dieses Risiko möglichst auszuschließen.

Mit freundlicher Genehmigung von J. Witt
Quelle: Chihuahuas aus Frankfurt

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Katarakt Augen

 

Was ist eine Kataraktuntersuchung beim Hund?

Quelle dazu hier, mit freundlicher Erlaubnis von Anne Vennemann